Aktuelles

Zur Übersicht | Drucken

28.05.2020

Neue Züge für die Bayerische Oberlandbahn

Eine neue Fahrzeugflotte verbessert ab dem 14. Juni 2020 den Zugverkehr im Bayerischen Oberland. Die neuen, modernen Fahrzeuge bringen für die Pendler von München nach Lenggries, bzw. Tegernsee / Bayrischzell einen echten Mehrwert.


Weniger Zugausfälle, mehr Pünktlichkeit, längere Züge und zusätzliche Verbindungen – das sind die guten Nachrichten für alle Fahrgäste auf diesen Strecken.
Damit können wir mit einer zeitgemäßen Mobilität die Zeit bis zur vollständigen Elektrifizierung dieser Strecken überbrücken.Zum kleinen Fahrplanwechsel am 14. Juni starten die ersten neun neuen Fahrzeuge und zum 13. Dezember soll schließlich die komplette Flotte mit insgesamt 31 Neufahrzeugen im Einsatz sein.
Trotz des unvermeidlichen Dieselantriebs stoßen diese deutlich weniger Schadstoffe als bisher aus.

Die sechs zusätzlichen, vom Freistaat Bayern finanzierten Züge, ermöglichen es zudem, die Betriebsstabilität zu erhöhen und weitere Verbindungen bereit zu stellen.
So wird im Berufsverkehr an Werktagen der Halbstundentakt am frühen Vormittag und am Abend ausgeweitet und auch im Ausflugsverkehr am Wochenende wird es im gesamten Netz mehr Sitzplätze geben und auf den Strecken nach Tegernsee und Lenggries wird künftig ganztags weitestgehend ein Halbstundentakt gefahren.

Diese sechs zusätzlichen Züge sind auf Initiative einer Resolution der CSU Kreistagsfraktion vom 31. Januar 2019 an die Bayerische Staatsregierung, die der Kreistag mit großer Mehrheit unterstützt hat, zurückzuführen. Profitieren werden davon Pendler, Ausflügler und die Umwelt.