Aktuelles

Zur Übersicht

04.04.2019

Doppelhaushalt 2019/2020: Zusätzliche 1,7 Millionen Euro für Generalsanierung des Lehr-, Versuchs- und Fachzentrums Schwaiganger

„Wir freuen uns über die Zustimmung des Haushaltsausschusses, Mittel in Höhe von zusätzlich 1,7 Millionen Euro für die Generalsanierung des Lehr-, Versuchs- und Fachzentrums Schwaiganger bereitzustellen. Dies ist ein weiterer wichtiger Schritt für die Weiterentwicklung zum alleinigen Bildungszentrum für die Berufsaus- und Fortbildung für Pferdehaltung und Reiten“, teilen die Landtagsabgeordneten Harald Kühn und Martin Bachhuber nach der heutigen Sitzung des Ausschusses für Staatshaushalt und Finanzfragen mit.



Hierbei wurde im Rahmen der Beratungen zum Haushalt für die Jahre 2019 und 2020 unter anderem auch über staatliche Mittel für das Haupt- und Landgestüt Schwaiganger entschieden.
Harald Kühn: „Im neuen Doppelhaushalt 2019/2020 wurden weitere 1,7 Millionen Euro, zusätzlich zu den bereits im Haushalt der Jahre 2017 und 2018 bereitgestellten 9 Millionen Euro für das Haupt- und Landgestüt Schwaiganger eingeplant.“
Neben der Sanierung der insgesamt ca. 30 - zum Teil denkmalgeschützten - Gebäude, sind auch Neubauten erforderlich. Um eine dem Stand der Technik entsprechende, praxisnahe Ausbildung auf hohem Niveau anbieten zu können, wird ein Internat, ein Lehrstall mit Lehrwerkstatt und eine Reithalle errichtet.
In einem 1. Bauabschnitt sollen die Einrichtungen zur Ausbildung (Lehrstall, Internat, Reithalle) ertüchtigt bzw. neu errichtet werden.  Die 1. Teilbaumaßnahme mit Gesamtkosten von 700.000 Euro umfasst den (bereits durchgeführten) Abbruch eines ehemaligen Stall- und Lagergebäudes. Der Ausschuss für Staatshaushalt und Finanzfragen des Bayerischen Landtags hatte die Gesamtkosten für die 1. Teilbaumaßnahme am 06.12.2017 genehmigt.
Anschließend wird in der 2. Teilbaumaßahme an gleicher Stelle der Lehrstall errichtet. Als 2. Bauabschnitt ist der Umbau eines bereits bestehenden Gebäudes zum Internat geplant. Der 3. und voraussichtlich letzte Bauabschnitt sieht den Neubau einer Reithalle vor.
 „In Schwaiganger, dessen Geschichte urkundlich bis 955 zurückreicht, werden seit mehr als 1000 Jahren Pferde gehalten. 1920 übernahm der Freistaat das Stammgestüt Schwaiganger. Die heutige Entscheidung ist ein gutes Signal für den Erhalt und Ausbau dieses traditionsreichen und überregional bedeutenden Gestüts.“, so Bachhuber und Kühn abschließend.
Im Mai wird der Doppelhaushalt 2019/2020 durch das Plenum des Bayerische Landtages beschlossen.
Die Gesamtkosten für den Um- bzw. Ausbau in den nächsten Jahren werden vom Staatsministerium Wohnen, Bau und Verkehr auf ca. 40 Millionen Euro geschätzt.